Wie Porsche Volkswagen besitzt und Volkswagen Porsche

By Half as Interesting · 2024-03-25

In der Welt der Automarken gibt es einige verwirrende Verschmelzungen. Volkswagen besitzt Porsche, während Porsche auch Volkswagen besitzt. Die komplexe Beziehung zwischen diesen beiden Unternehmen ist faszinierend und wirft viele Fragen auf.

Die Verschmelzung von Automarken: Ein Blick auf Volkswagen und Porsche

  • Automarken können verwirrend sein: Chrysler besitzt Dodge, Fiat besitzt Maserati und BMW besitzt Rolls-Royce. Volkswagen besitzt Porsche, aber Porsche besitzt auch Volkswagen - ja, Sie haben richtig gehört. Porsche ist eine Tochtergesellschaft von Volkswagen, das selbst eine Tochtergesellschaft von Porsche ist. Die rechtlichen Eigenheiten und Unternehmensstrukturen, die uns hierher gebracht haben, waren sowohl für meine Leser eine Albtraum als auch für Sie höchst interessant. Lassen Sie uns erklären, wie diese Unternehmen so unübersichtlich verflochten sind. Zunächst müssen Sie verstehen, dass beide Unternehmen einige besonders finstere Geheimnisse in ihren Schränken haben. Volkswagen wurde erstmals 1937 in Berlin gegründet, ein Zusammentreffen von Datum und Ort, das genauso gut zusammenpasst wie Erdnussbutter und Hitler. Dies ist ziemlich relevant, denn seit ihrer Gründung war Volkswagen ein Regierungsprojekt. Hitler wollte, dass jede Familie in Deutschland sich ein extrem hässliches Auto leisten konnte, also finanzierte er die Herstellung dieses Fahrzeugs. 300.000 Deutsche zahlten dem Staat dafür, aber dann wurde Hitler durch die Existenz von Juden abgelenkt, niemand erhielt ein Auto, ein paar Leute schossen auf andere Leute, der Name der deutschen Regierung änderte sich ein paar Mal und schließlich wurde der Volkswagen-Besitz 1945 auf die Westdeutsche Regierung übertragen. Immer noch ein Regierungsprojekt, aber mit weniger Nazis. Schließlich entschied sich Deutschland 1960, Volkswagen zu verkaufen.
Die Verschmelzung von Automarken: Ein Blick auf Volkswagen und Porsche
Die Verschmelzung von Automarken: Ein Blick auf Volkswagen und Porsche

Die Geschichte von Volkswagen und Porsche

  • Volkswagen wurde zu einem privaten Unternehmen, dessen Aktien von jedermann gekauft und gehandelt werden konnten. Doch genauso wie jeder Helikopter-Elternteil, der sein Kind auf dem freien Markt zum Verkauf anbietet, wollte die deutsche Regierung sicherstellen, dass Volkswagen in guten Händen war. Deshalb erließen sie nach der Entstaatlichung des Unternehmens ein Gesetz namens das Volkswagen-Gesetz. Dieses Gesetz besagte, dass bei Volkswagen-Aktionärsversammlungen eine 80 Zustimmung erforderlich war. Das bedeutete, dass ein anderes Unternehmen nicht einfach 51 von Volkswagen aufkaufen und das Unternehmen vollständig kontrollieren konnte. Jemand bräuchte 80, um die volle Kontrolle zu übernehmen, und es stellte sich heraus, dass die deutsche Regierung 20,2 Prozent der Volkswagen-Aktien behalten würde, als sie es verkaufte. Dieses seltsam spezifische Gesetz wird später relevant, aber jetzt reden wir über Porsche. Erinnerst du dich an diesen Volkswagen Käfer von vor etwa 45 Sekunden? Nun, dieses Auto wurde von Ferdinand Porsche entworfen. Aber Porsche strebte nach größeren Dingen als dem Reichwerden durch Nazi-Kriegsgewinnung. Er wollte durch altmodischen Kapitalismus reich werden. Nach einem kurzen Gefängnisaufenthalt in Frankreich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit war Porsche bereit, seine eigene Marke zu starten, die er Porsche nannte. Eine clevere Anspielung darauf, dass sein Name Porsche war. Das erste Auto, das er unter seiner glänzenden neuen Marke produzierte, war dieser Wagen, der 356 hieß. Doch im Inneren war es nicht so glänzend, denn der 356 war nur eine Ansammlung von...
Die Geschichte von Volkswagen und Porsche
Die Geschichte von Volkswagen und Porsche

Die Entstehung von Volkswagen: Eine Reise in die Vergangenheit

  • Teile des Beetles und Porsches würden fast ihre gesamte Produktion an Volkswagen auslagern. Jetzt haben wir die 1960er Jahre und zwei völlig separate deutsche Automobilunternehmen, die wirtschaftlich voneinander abhängig sind, weil dieser alte Nazi sich selbst plagiiert hat. Plötzlich konnte jeder Aktien von Volkswagen kaufen. Oh Mann, wir würden wirklich gerne mehr Kontrolle über diese Firma haben, von der wir total abhängig sind. Lassen Sie uns anfangen, Aktien zu kaufen. Sie begannen also Aktien zu kaufen und sie hörten nicht auf, Aktien zu kaufen. Zu einem Zeitpunkt kauften sie so viele Aktien, dass sie Volkswagen versehentlich für ein paar Stunden an einem Tag im Oktober 2008 zum wertvollsten Unternehmen der Welt machten. Aber das ist eigentlich überhaupt nicht relevant, denn Geld ist imaginär und am nächsten Tag war alles wieder normal. Letztendlich war ihr Plan, irgendwann 75 Prozent von Volkswagen zu besitzen. Mit einem Volkswagen-Gesetz würde sie nicht die absolute Kontrolle über Volkswagen erlangen, denn die Regierung besaß immer noch 20,2 Prozent. Aber es würde ihnen Zugang zum Cashflow von Volkswagen verschaffen, den sie dringend benötigten, denn sie waren etwa 10 Milliarden Euro verschuldet, weil sie so viel von Volkswagen gekauft hatten. Im Grunde genommen wollten sie Volkswagen kaufen, um die Schulden zu begleichen, die sie durch den Kauf von Volkswagen eingegangen waren. Aber hier liegt das Problem: Sie haben es nie auf 75 Prozent geschafft. Sie schafften es nur, Aktien zu kaufen.
Die Entstehung von Volkswagen: Eine Reise in die Vergangenheit
Die Entstehung von Volkswagen: Eine Reise in die Vergangenheit

Die komplexe Struktur von Porsche und Volkswagen

  • Bis zu 50,76 Prozent gehörten Volkswagen, also mussten sie ihre Schulden auf andere Weise begleichen. Aber wie konnte ein einzelnes Unternehmen so viele Schulden begleichen, fragen Sie sich vielleicht. Nun, Porsche ist nicht einfach nur ein Unternehmen, es sind tatsächlich zwei Unternehmen. Da gibt es zum einen Porsche AG, das tatsächliche Unternehmen, das Autos herstellt, und dann gibt es Porsche SE, die Holdinggesellschaft, die eigentlich nichts anderes tut, als Porsche AG zu besitzen. Es ist so ähnlich wie meine Autoren, die die ganze Arbeit machen, während ich existiere, um die Käfige zu warten, in denen sie arbeiten. Porsche SE entschied sich, um ihre Schulden zu begleichen, Porsche AG, das tatsächliche Unternehmen für die Autoherstellung, an niemand anderen als Volkswagen zu verkaufen. Während all dem war die EU wie: Moment mal, dieses Volkswagen-Gesetz ist super illegal. Schluss mit dem Volkswagen-Gesetz! Das bedeutete, dass die 80-Prozent-Regel nicht mehr galt. Also war Porsche SE, das die Mehrheit der Volkswagen-Aktien besaß, nun auch der kontrollierende Aktionär von Volkswagen. Aber Volkswagen besaß immer noch Porsche AG von damals, als Porsche ihre Schulden begleichen musste. Das ist die Struktur dieses firmenmäßigen Albtraumkuchens: Porsche gehört Volkswagen und Volkswagen gehört Porsche. Man kauft ein Unternehmen, um die Schulden vom Kauf zu begleichen.
Die komplexe Struktur von Porsche und Volkswagen
Die komplexe Struktur von Porsche und Volkswagen

Genießen Sie gesunde und leckere Mahlzeiten mit Factor

  • Ob das Unternehmen klug mit Geld umgeht, kann ich nicht beurteilen, aber ich kann sagen, dass es keine gute Idee ist, Ihr Gehalt für Essen zum Mitnehmen auszugeben, das ständig geliefert wird. Ich verstehe, dass es verlockend ist, bei einer Hitzewelle nach draußen zu gehen, um in der Schlange neben einer Menge schwitzender Menschen im Lebensmittelgeschäft zu stehen. Aber das sind nicht Ihre einzigen Optionen, denn jetzt gibt es Factor. Factor ist der beste Weg, um erschwingliche, gesunde, verzehrfertige Mahlzeiten zu bekommen, die zu Ihrem Lebensstil passen. Sie nehmen Ihnen das anstrengende Kochen ab, indem Ernährungsberater eng mit Köchen zusammenarbeiten, um vollständig zubereitete, nahrhafte Mahlzeiten aus frischen Zutaten direkt an Ihre Haustür zu liefern. Es ist günstiger und gesünder als Essen zum Mitnehmen, schneller und viel weniger verschwenderisch als der Lebensmitteleinkauf. Factor macht es so einfach, bewusst darauf zu achten, was Sie essen und was Sie essen möchten. Ob Sie sich vegetarisch, Gourmet, kalorienarm oder ketogen ernähren möchten - Factor kann es möglich machen. Ich bin seit Monaten ein treuer Kunde von Factor und esse immer noch fast jede Woche Factor. Erst kürzlich habe ich peruanische Garnelen von Factor gegessen, die köstlich waren, und alles, was ich tun musste, war es aufzuwärmen und zu genießen. Wenn Sie Ihre Lebensmittelkosten senken und bewusster darüber sein möchten, was Sie essen, kann ich Factor nur wärmstens empfehlen. Worauf warten Sie also noch? Gehen Sie zu factor75.com oder klicken Sie auf den Link unten und verwenden Sie den Code Hai50, um 50% Rabatt auf Ihre erste Factor-Box zu erhalten.
Genießen Sie gesunde und leckere Mahlzeiten mit Factor
Genießen Sie gesunde und leckere Mahlzeiten mit Factor

Conclusion:

Die Verflechtung von Porsche und Volkswagen zeigt, wie komplex die Welt der Automobilindustrie sein kann. Die gegenseitige Beteiligung dieser beiden Unternehmen hat eine einzigartige Dynamik geschaffen, die weiterhin die Branche prägt.

Q & A

VolkswagenPorscheAutomarkenAutomobilindustrieFirmenverschmelzung
Wie man 2023 als Anfänger auf Redbubble leicht online Geld verdient (Kostenloser Leitfaden)Die Kunst des schnellen Aufbaus von Expertise: Ein Clubhouse-Aufzeichnung von Win Without Pitching 7/12

@Heicarbook All rights reserved.