Wie hat China Apple getäuscht?

By John Coogan · 2024-04-07

Die Beziehung zwischen China und Apple sowie deren Einfluss auf die Produktion, insbesondere im Hinblick auf die iPhones, ist von großer Bedeutung. Erfahren Sie, wie China Apple beeinflusst hat.

Die Innovationsreise von Apple: Vom Risiko des Unbekannten zur globalen Abhängigkeit

  • Die Reise von Apple in der Welt der Innovation und Produktion war stets von mutigen Entscheidungen und risikoreichen Maßnahmen geprägt. Beginnend in den 1990er Jahren, als die meisten Produkte noch in den Vereinigten Staaten hergestellt wurden, änderte sich mit dem Eintritt von Tim Cook in das Unternehmen alles.

  • Tim Cook, der im März 1998 als Senior Vice President für weltweite Operationen bei Apple einstieg, stand von Anfang an vor einer großen Herausforderung. Als das Unternehmen kurz davor stand, den ersten iMac auf den Markt zu bringen, war eine zuverlässige Lieferkette von entscheidender Bedeutung.

  • Cook setzte auf Luftfrachtanbieter und tätigte im Voraus Millionenkäufe, um sicherzustellen, dass die Feiertagsbestellungen pünktlich erfüllt werden konnten. Diese riskante Strategie zahlte sich aus, und der Erfolg des iMacs festigte Cooks Ruf als geschickter Stratege und Operations-Experte.

  • Mit der Zeit verlagerten sich Apples Produktionsanforderungen auf spezialisiertere Fertigungsprozesse. In dieser Phase erkannte Cook, dass China mit seiner beeindruckenden Fertigungskapazität eine einzigartige Möglichkeit für das Unternehmen darstellte.

  • Der Wendepunkt kam mit der Einführung des revolutionären iPhones im Jahr 2007. Steve Jobs, der das Potenzial des Produkts erkannte, forderte ein perfektes Glasdisplay. Dies schien eine schier unmögliche Anforderung zu sein, doch Apple machte das Unmögliche möglich.

  • Durch das geschickte Einsetzen von chinesischen Fertigungskapazitäten produzierte Apple schnell zehntausende iPhones mit Glasbildschirmen pro Tag. Diese Fähigkeit, riesige Arbeitskräfte mobilisieren zu können, machte China zu einem unverzichtbaren Partner für Apple und viele andere Global Player.

Die Innovationsreise von Apple: Vom Risiko des Unbekannten zur globalen Abhängigkeit
Die Innovationsreise von Apple: Vom Risiko des Unbekannten zur globalen Abhängigkeit

Die Gefahren der Fertigung in China: Ein Leitfaden für amerikanische Unternehmen

  • Die Entscheidung, wo ihre Produkte hergestellt werden sollen, ist für amerikanische Unternehmen eine komplexe Angelegenheit. Die Fertigung in China ist nicht immer die beste Wahl, da viele unerfahrene Unternehmer von minderwertigen chinesischen Herstellern enttäuscht wurden, die mehr versprechen, als sie halten können.

  • Oft wird über chinesische Hersteller, die eine sogenannte 50-50-Partnerschaft anbieten, gescherzt, bei der das amerikanische Unternehmen in den ersten beiden Jahren die Hälfte seines Geldes verliert. Warum passiert das immer wieder? Chinesische Hersteller haben eine Strategie, um amerikanische Unternehmen zum Überengagement zu verleiten.

  • Stellen wir uns vor, Sie führen ein Unternehmen, das Kaffeetassen herstellt. Bisher haben Sie diese in Amerika produziert, können jedoch mit dem Wettbewerb nicht mehr mithalten. Andere Marken senken ihre Preise und erzielen dennoch ansehnliche Gewinnmargen. Daher schauen Sie sich nach günstigeren Fertigungsoptionen um, und China ist aufgrund der Vielzahl von Unternehmen dort eine offensichtliche Wahl.

  • Nachdem Sie einen Hersteller besucht haben und das Produktmuster beeindruckend aussieht, unterzeichnen Sie den Vertrag und beginnen mit dem Versand der Produkte an Ihre Kunden. Niemand bemerkt den Unterschied, und Sie erzielen wieder ansehnliche Gewinnmargen. Doch hier nimmt die Geschichte eine unerfreuliche Wendung: Der chinesische Hersteller muss ebenfalls Gewinne erzielen, und der ursprünglich genannte Preis war zu schön, um wahr zu sein.

  • Der Hersteller kann die Preise nicht erhöhen, da Sie Ihr Geschäft woanders hin verlagern könnten. Daher suchen sie nach anderen Möglichkeiten, um Gewinne zu steigern. Sie könnten auf günstigere Materialien umsteigen, die Kaffeetasse könnte plötzlich giftige Chemikalien enthalten, oder sogar subtile Änderungen am Produkt vornehmen, um Kosten zu sparen. Dieser Prozess wird als 'Quality Fade' bezeichnet und ermöglicht es dem Hersteller, seine Gewinnmarge zu erhöhen, ohne die Preise zu erhöhen oder den Kunden zu informieren.

  • Für chinesische Hersteller, die mit kleineren Unternehmen zusammenarbeiten, funktioniert die 'Quality Fade'-Strategie gut. Doch bei Unternehmen wie Apple würde diese Strategie niemals aufgehen. Das iPhone ist zu komplex, um heimlich Komponenten auszutauschen, und Apple-Ingenieure haben strenge Qualitätskontrollen etabliert.

  • Um dennoch ihre Profitmargen zu maximieren, haben Apples Hersteller einen anderen Weg gefunden, den ich als 'Morality Fade' bezeichne. Während Apple die iPhones leicht auf Materialien und Spezifikationen testen kann, ist es schwieriger, sicherzustellen, dass die Produktion den gleichen Menschenrechtsstandards entspricht.

  • Wenn ein Hersteller einen Festpreisvertrag mit Apple hat und die Profitmargen steigern möchte, bleibt nur die Option, die Arbeitskosten zu senken. Der einfachste Weg, die Arbeitskosten zu senken, besteht darin, Arbeitskräfte auszubeuten. Einige Apple-Zulieferer in China nutzen Zwangsarbeit von Uiguren aus Xinjiang, die unter staatlicher Aufsicht in Fabriken arbeiten, was Teil von Chinas angeblicher Völkermordkampagne gegen die Uiguren ist.

Die Gefahren der Fertigung in China: Ein Leitfaden für amerikanische Unternehmen
Die Gefahren der Fertigung in China: Ein Leitfaden für amerikanische Unternehmen

Die bedeutsame Rolle Chinas in der Produktion von Apple: Eine komplexe Beziehung

  • Die Beziehung zwischen China und Apple ist von großer Bedeutung und Komplexität geprägt, insbesondere im Hinblick auf die Produktion von iPhones. China spielt eine entscheidende Rolle bei der Herstellung von Elektronikprodukten für Apple und hat maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen zu dem Giganten zu machen, der es heute ist.

  • Bereits in den 1990er Jahren begannen Unternehmen wie Hewlett-Packard und Compaq damit, ihre PCs in China herzustellen. Doch Apple ging einen anderen Weg und baute eine tiefgreifende grenzüberschreitende Beziehung auf. Während andere Unternehmen ihre Produkte einfach zur Produktion übergeben, entschied sich Apple dafür, seine Top-Produktdesigner und Fertigungsingenieure direkt in die Einrichtungen der Zulieferer einzubetten.

  • Diese enge Zusammenarbeit ermöglichte es Apple, innovative Produktionsprozesse zu entwickeln und speziell angefertigte Maschinen zu bauen. Dadurch konnte das Unternehmen Cutting-Edge-Technologien einsetzen und sich so von der Konkurrenz abheben. Die Produktion des iPhones war nie einfach, aber dank dieser engen Partnerschaft konnte Apple die Herstellung kontinuierlich optimieren und das Produkt zu einem riesigen Erfolg machen.

  • Mit über 2 Milliarden verkauften Einheiten ist das iPhone nicht nur das meistverkaufte Mobiltelefon, sondern auch der meistverkaufte Musikplayer, die meistverkaufte Kamera und der meistverkaufte Computer aller Zeiten. Doch diese Abhängigkeit von China birgt auch Risiken für Apple. Mehr als 95 Prozent der iPhones, AirPods, Macs und iPods werden dort hergestellt, und China macht fast ein Fünftel des Umsatzes des Unternehmens aus.

  • Die zunehmenden Spannungen zwischen Peking und Washington stellen Apple vor eine schwierige Situation. Während China Apple einst zum größten Unternehmen der Welt gemacht hat, ist das Unternehmen nun stark von der politischen Lage in China abhängig. Die Herausforderung für Apple besteht darin, diese Abhängigkeit zu managen und zugleich seine Beziehung zu China zu stärken, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Die bedeutsame Rolle Chinas in der Produktion von Apple: Eine komplexe Beziehung
Die bedeutsame Rolle Chinas in der Produktion von Apple: Eine komplexe Beziehung

Die Innovation von Apple: Ein Blick auf die Fertigung der iPhone Teile in China

  • Die Fertigung der iPhone Teile ist ein faszinierender Prozess, der einen Einblick in die Innovationskraft von Apple gibt. Wenn man sich die Teile eines iPhone genauer ansieht, fällt auf, dass nahezu alles maßgefertigt ist. Dies ermöglicht es Apple, regelmäßig neue Funktionen bei jeder wichtigen Präsentation vorzustellen.

  • Der Handel besteht jedoch darin, dass eine tiefere Integration in die chinesische Lieferkette erforderlich ist. Anstatt nur Spezifikationen an Lieferanten weiterzugeben und sie entscheiden zu lassen, wie die Geräte hergestellt werden, kaufte Apple die entsprechende Ausrüstung und installierte sie selbst in den Fabriken.

  • Tim Cook, der damalige CEO von Apple, erkannte, dass diese massiven Investitionen in physische Ausrüstung neue Möglichkeiten eröffnen konnten. Er hatte das Vertrauen, Geld in ein Problem zu investieren, wenn die Zeit dafür gekommen war. Darüber hinaus etablierte er einen äußerst rigorosen Prozess zur Prüfung von Lieferanten.

  • Ingenieure von Apple wurden regelmäßig zu chinesischen Zulieferern entsandt und stellten vor Ort technische Fragen, um die volle Kapazität des Unternehmens zu verstehen. Apple würde nur dann einen Vertrag abschließen, wenn sich die Ingenieure des Unternehmens mit der Organisation des Lieferanten einverstanden erklärten.

  • Die Partnerschaft zwischen Apple und den chinesischen Herstellern war für beide Seiten von Vorteil. Die Lieferanten verzeichneten sofort steigende Umsätze, die mit dem Wachstum von Apple einhergingen, während die Ingenieure von Apple maßgeblich an der Forschungs- und Entwicklungsagenda beteiligt waren, um sicherzustellen, dass wichtige Meilensteine erreicht wurden.

Die Innovation von Apple: Ein Blick auf die Fertigung der iPhone Teile in China
Die Innovation von Apple: Ein Blick auf die Fertigung der iPhone Teile in China

Die Zukunft von Apple: Die Suche nach alternativen Fertigungsstandorten

  • In einer Welt, die von ständigen Veränderungen geprägt ist, sieht sich Apple mit einer wichtigen Entscheidung konfrontiert: Soll das Unternehmen seine Fertigung aus China verlagern? Die jüngsten Ereignisse, insbesondere im Zusammenhang mit den Protesten der Fabrikarbeiter und den Lieferengpässen aufgrund der Covid-bedingten Lockdowns, haben die Frage nach alternativen Fertigungsstandorten aufgeworfen.

  • Die Diskussion über die Verlagerung der Produktion aus China nach Indien hat an Fahrt gewonnen. Indien, mit seiner demokratischen Struktur und einer wachsenden Zahl von iPhone-Käufern, erscheint als logische Wahl. Trotzdem gibt es Herausforderungen wie fehlende Infrastruktur und Fachkräfte, die die Herstellung von Flaggschiff-iPhones in großem Maßstab erschweren.

  • Eine andere Option, die in Betracht gezogen wird, ist Vietnam. Mit niedrigeren Arbeitskosten und einer wachsenden Produktionskapazität für Apple-Produkte könnte Vietnam eine attraktive Alternative sein. Allerdings stehen auch hier die Herausforderungen im Bereich der Arbeitskräfte und Infrastruktur im Vordergrund.

  • Für Apple, das bisher stark in China investiert hat, ist der Gedanke an eine vollständige Verlagerung der Produktion eine enorme Herausforderung. Die Beziehung zwischen den USA und China wirft zusätzliche Unsicherheiten auf. Apple scheint daher eine Strategie zu verfolgen, die darauf abzielt, die Produktionskapazität an anderen Standorten zu erhöhen, ohne sich vollständig aus China zurückzuziehen.

  • Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickeln wird. Die Entscheidung von Apple bezüglich seiner Fertigungsstandorte wird nicht nur Auswirkungen auf das Unternehmen selbst haben, sondern auch auf die gesamte Branche. Die Suche nach dem optimalen Fertigungsstandort in einer Welt im Wandel ist eine komplexe Aufgabe, die sorgfältige Überlegungen erfordert.

Die Zukunft von Apple: Die Suche nach alternativen Fertigungsstandorten
Die Zukunft von Apple: Die Suche nach alternativen Fertigungsstandorten

Conclusion:

Die Beziehung zwischen China und Apple hat zu einer bedeutenden Globalisierung der Produktion geführt, wobei China eine entscheidende Rolle bei der Herstellung von iPhones spielt. Diese Beziehung birgt sowohl Chancen als auch Risiken für Apple.

Q & A

ChinaAppleiPhoneProduktionBeziehung
Die Evolution des wissenschaftlichen Managements: Ein Blick auf Frederick TaylorWie man die göttlichen Geisteskraftströme des Kosmos anzapft

@Heicarbook All rights reserved.