Wie lernen Roboter und arbeiten sie in der Zukunft?

By KI Evolution · 2024-03-25

Innovative Entwicklungen im Bereich autonomer Roboter zeigen, wie Roboter lernen und arbeiten könnten. Von der Erkundung bis zur Aufgabengenerierung, Filterung und Datensammlung - Roboter können bereits komplexe Aufgaben wie das Greifen von Objekten oder das Imitieren menschlicher Bewegungen erlernen.

Innovative Entwicklungen im Bereich autonomer Roboter

  • Ein neuer autonomer Roboter wurde vorgestellt, der allerlei Dinge erledigen kann, wie z.B. das Kochen. Hier wird Google Bart ein neues Update erhalten, und die sogenannte Bart Advanced-Funktion wird mit Gemini Ultra Open AI betrieben. Nächste Woche wird Open AI den GPT Store veröffentlichen, und das Samsung Galaxy S24 wird viele coole neue KI-Funktionen haben. In diesem Video gibt es viele Neuigkeiten aus dem Bereich KI. Ein weiterer autonomer Roboter namens Mobile Aloha wurde vorgestellt, und in einem Demo-Video sehen wir, was der Roboter alles kann. Er kann ein Gericht kochen, es wenden, servieren und sogar telefonieren sowie in den Aufzug gehen. Auch das Wischen wie in diesem Beispiel und das Abwaschen gehören zu seinen Fähigkeiten. Es gibt viele spannende Anwendungsbereiche für diesen Roboter; natürlich ist das alles noch in der Entwicklung und nicht vollständig ausgereift, aber es zeigt, was zukünftig möglich sein könnte. Es wurde eine Liste veröffentlicht, die die verschiedenen autonomen Handlungen auflistet, die der Roboter ausführen kann. Mit Hilfe von Teleoperation kann der Roboter noch mehr tun, d.h. eine Person im Hintergrund steuert den Roboter, während dieser die jeweiligen Aktionen ausführt. Dies wird höchstwahrscheinlich für das Training des Roboters verwendet und das Besondere daran ist, dass theoretisch jeder diesen Roboter bauen könnte. Es wurde auch eine Liste mit den jeweiligen Komponenten des Roboters veröffentlicht, die man kaufen kann, um dann seinen eigenen Roboter zu bauen, was jedoch recht teuer ist. Es kostet 31.757 Dollar und 6 Cent an Materialkosten. Natürlich muss man sich mit der Software auskennen und das Ganze richtig einrichten, aber wenn man das Wissen und das Geld hat, könnte man einfach den Roboter nachbauen. Es ist wirklich eine spannende Weiterentwicklung in diesem Bereich und es zeigt, was für Roboter in der Zukunft möglich sein könnte. Vielleicht werden uns in 10 Jahren Roboter im Haushalt helfen, wer weiß? Google DeepMind hat neue Fortschritte im Bereich Robotik vorgestellt. Es gibt verschiedene Systeme, die dazu gedacht sind, verschiedene Bereiche von Robotern zu verbessern, nämlich die Datensammlung, die Geschwindigkeit und die Verallgemeinerung. Google sagt auch, dass es in Zukunft möglich sein sollte, einem persönlichen Roboter einfach eine Anweisung zu geben und dann zum Beispiel zu sagen: 'Räume das Haus auf und koche eine leckere gesunde Mahlzeit.'
Innovative Entwicklungen im Bereich autonomer Roboter
Innovative Entwicklungen im Bereich autonomer Roboter

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz: Wie Roboter lernen und arbeiten

  • Ähnlich wie wir es gerade gesehen haben, sehen wir hier ein wenig, wie es im Hintergrund funktioniert. Wir sehen hier die Erkundung, d.h. was der Roboter sieht, dann gibt es eine Aufgabengenerierung, bei der aus diesen Objekten, die der Roboter sieht, eine Aufgabe erstellt wird, die der Roboter erledigen könnte. Darauf folgt eine Filterung, bei der nur die Aufgaben betrachtet werden, die erledigt werden können, und dann werden die Daten gesammelt und gespeichert, und das Ganze wird immer wiederholt, damit das Ganze noch fortschrittlicher wird. Hier können wir bereits verschiedene Beispiele sehen, was der Roboter tun kann, zum Beispiel wie er eine Dose erreicht und greift, wie er eine Schublade schließt und wie man Dinge aus einer Schublade herausnimmt. Hier sehen wir ein Beispiel, wo der Roboter Bewegungen nachahmt, die ein Mensch zuvor getan hat, zum Beispiel hier nimmt der Mensch das Tuch und bewegt das Ganze, und es wird analysiert, und der Roboter imitiert dann das Ganze in derselben Bewegung. So kann ein Roboter solche Aufgaben lernen und sie in Zukunft besser ausführen. Wir befinden uns noch ganz am Anfang in diesem Bereich, aber wie wir sehen können, ist vieles möglich, und in Zukunft könnte dies definitiv angewendet werden. KI führt dazu, dass immer mehr Arbeitsplätze verloren gehen, und es besteht die Möglichkeit, dass Google 30.000 Mitarbeiter entlässt, weil KI ihre Arbeitsplätze übernehmen kann, und hier gibt es eine Art Kampf, da Google KI integriert hat, gibt es diesen Kampf zwischen KI-Technologie und menschlicher Expertise, und ich denke, es ist ganz normal für ein Unternehmen, Arbeitsplätze durch KI zu ersetzen und somit Geld zu sparen, zum Beispiel dass das Ganze hier wieder von Larry Page gemacht wird. Einer der Google-Gründer hat eine sehr interessante Aussage gemacht: Künstliche Intelligenz wäre die ultimative Version von Google, die ultimative Suchmaschine, die alles im Web verstehen würde, die genau verstehen würde, was man will, und es einem geben würde. Wir sind davon jetzt weit entfernt, jedoch können wir Schritt für Schritt dorthin gelangen. Das Ziel von Google ist, dass eine Person etwas sucht und genau das bekommt, was der Suchanfrage entspricht. Ich meine, du kennst es, manchmal googelst du Dinge und dann kommt etwas ganz anderes heraus, das du nicht brauchst, und du musst durch unzählige Unterseiten klicken, bis du das bekommst, was du möchtest. Google möchte es so machen, dass mit Hilfe von KI jeder genau das finden kann, was er braucht, und ohne viel Zeit zu verlieren.
Die Zukunft der künstlichen Intelligenz: Wie Roboter lernen und arbeiten
Die Zukunft der künstlichen Intelligenz: Wie Roboter lernen und arbeiten

Google Bart: Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

  • Google Bart soll ein neues Update erhalten und zu einem fortgeschrittenen Bart werden. Dies ist eine kostenpflichtige Version von Google Bart, ähnlich wie bei ChatGPT Plus, bei der Sie eine verbesserte Version erhalten, wenn Sie dafür bezahlen. Diese fortgeschrittene Bart-Version soll dann mit dem Gemini Ultra-Modell laufen. Zur Erinnerung: Gemini Ultra ist die beste Version von Google Gemini, die Ende letzten Jahres eingeführt wurde und in Benchmark-Tests genauso gut, wenn nicht besser als GPT-4 sein soll. Das beste große Sprachmodell bisher und könnte somit auch ernsthafte Konkurrenz für ChatGBT oder GPT-4 werden. Wenn die Google Bart Advanced-Version mehr Funktionalitäten bietet als GPT-4, könnte dies die Spannung weiter steigern. Es gibt noch keine offizielle Bestätigung dafür und auch kein Veröffentlichungsdatum. OpenAI hat bestätigt, dass der GPT Store nächste Woche erscheinen wird und ähnlich wie der App Store für das iPhone sein wird, was bedeutet, dass Entwickler ihre GPTs erstellen und veröffentlichen können und andere Personen diese dann nutzen können. Der GPT Store bietet kleinere, spezialisierte Versionen von ChatGPT, die für verschiedene individuelle Bereiche genutzt werden können. Es ist auch möglich, mit dem Erstellen von GPTs Geld zu verdienen, da OpenAI eine Gewinnbeteiligung angekündigt hat. Der Aufbau von GPTs ist wirklich nicht schwierig und kann in wenigen Minuten mit Hilfe natürlicher Sprachressourcen erfolgen. Es gibt jedoch niedrige Marktzugangshürden, was es schwieriger macht, damit Geld zu verdienen. Um mit GPTs Geld zu verdienen, braucht es eine wirklich außergewöhnliche Idee oder spezielle Datensätze, mit denen außergewöhnliche Dinge möglich sind. OpenAI hat auch einige Regeln aufgestellt, beispielsweise dass keine illegalen Aktivitäten damit durchgeführt werden dürfen und keine Malware erstellt werden darf. Wenn GPTs für medizinische, finanzielle oder rechtliche Branchen erstellt und im GPT Store veröffentlicht werden sollen, muss ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden, dass man sich nicht zu 100 % auf die Antworten verlassen kann. Greg Brockman, enger Freund von Sam Oldman und wichtiger Mitarbeiter bei OpenAI, hat seine Prognose für KI im Jahr 2024 abgegeben und sagt, dass 2024 ein Durchbruch für KI in Bezug auf
Google Bart: Die Zukunft der künstlichen Intelligenz
Google Bart: Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

Die Zukunft von OpenAI und die Entwicklung von KI-Technologien

  • über Leistungsfähigkeit und Sicherheit und er sagt, dass es langfristig nur ein weiteres Jahr exponentielles Wachstum ist. Hier sehen wir auch eine Grafik darüber. Hier sehen wir den menschlichen Fortschritt im Laufe der Zeit, natürlich ist dies keine offizielle Grafik, aber sie zeigt in welche Richtung es gehen könnte, also muss es nicht unbedingt, aber könnte, gemäß dieser Grafik stehen wir kurz vor einem wirklich großen Anstieg im menschlichen Fortschritt, ob das so extrem ist, bezweifle ich, aber ich denke trotzdem, dass wir exponentielles Wachstum erleben und dass es in Zukunft hier viel Entwicklungen geben wird. Ich meine, wenn wir uns anschauen, was allein im letzten Jahr passiert ist und wie viel Fortschritt es letztes Jahr gab, kann man wirklich nur gespannt sein auf das nächste Jahr 2024 und auch die folgenden Jahre danach. OpenAI hat einen signifikanten Umsatzzuwachs verzeichnet und OpenAI soll Verkäufe in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar erzielt haben und das ist natürlich auf Chat GPT zurückzuführen, auch hier können wir gespannt sein, was ich. Da wir im nächsten Jahr entwickeln werden, gibt es bereits einige Neuigkeiten, dass OpenAI an einem KI-Hardwareprodukt arbeitet, aber noch nichts bestätigt wurde, aber ich denke, dass wir auch hier in Zukunft gespannt sein können. OpenAI versucht verschiedene Nachrichtenorganisationen dazu zu überreden, Lizenzverträge zu unterzeichnen, damit OpenAI auf der Grundlage der Daten dieser Nachrichtenorganisationen trainieren kann. OpenAI ist bereit, bis zu 5 Millionen Dollar pro Jahr für solche Lizenzen zu zahlen. In den letzten Wochen gab es zwei verschiedene Nachrichten, nämlich OpenAI hat eine Partnerschaft mit Axel Springer angekündigt, was bedeutet, dass es hier eine Zusammenarbeit gibt und Nachrichten von Axel Springer in ChatGPT abgerufen werden können, und es gab die Klage der New York Times, die behauptete, dass OpenAI mit den Daten der New York Times trainiert wurde, und ich denke, dass Nachrichtenorganisationen auch Schritt halten müssen, denn je mehr Menschen KI-Tools nutzen, desto wahrscheinlicher ist es, dass ChatGPT-Nachrichten aus dem Internet zusammenfasst, und wir können auch gespannt sein, wie sich dies in Zukunft entwickeln wird. Es gibt zwei neue Studien, die die visuellen Fähigkeiten von Gemini Pro mit der GPT-4-Vision-Funktion vergleichen. Hier sehen wir ein Beispiel dafür, wie beide Versionen eine Aufgabe erkennen, die von Hand geschrieben wurde. Hier haben beide es richtig gemacht. Bei einer weiteren komplizierteren Aufgabe lieferten beide ein falsches Ergebnis, und hier wurden beide Modelle gut untersucht, man kann erkennen, was geschrieben steht.
Die Zukunft von OpenAI und die Entwicklung von KI-Technologien
Die Zukunft von OpenAI und die Entwicklung von KI-Technologien

Die Zukunft der KI: Von Textgenerierung bis zur Gedankenlesung

  • Es wurden auch Bilder von Kleidungsstücken für den Test eingefügt, sowie allgemeine Bilder, die beschreiben sollen, was gerade passiert. Hier sehen wir die genaue Bewertung wieder in Orange sehen wir GBT4 und in Grün sehen wir Gemini. Die Leistungen können verglichen werden, jedoch ist GBT4 insgesamt etwas besser. Dies wurde auch in der Studie festgestellt. In Bezug auf die Gesamtleistung wird GBT4 Vision als etwas leistungsfähiger bewertet als Gemini Pro. Hier können wir auch gespannt sein, wie Gemini Ultra abschneiden wird, ob es GPT4 Vision schlagen könnte. Microsoft hat angekündigt, dass es einen separaten Schlüssel für den Copiloten auf neuen Windows-PCs geben wird. Copilot ist eine Funktion, mit der Sie verschiedene Aufgaben mithilfe von KI ausführen können. So sieht das Ganze aus. Wir bekommen einfach einen Copiloten-Schlüssel auf der Tastatur, mit dem Sie dann direkt mit der KI interagieren können und so jederzeit KI verwenden können. Das Samsung Galaxy S24 soll im Januar veröffentlicht werden und auch hier werden verschiedene KI-Funktionen integriert, zum Beispiel wird es eine Live-Übersetzungsfunktion geben und einen Nacht-Fotografie-Zoom, mit dem Sie wahrscheinlich mit Hilfe von KI bessere Bilder bei Nacht aufnehmen können. Es soll auch eine generative Bearbeitungsfunktion geben, mit der Sie dann die Fotos bearbeiten können. Dies zeigt auch, dass KI immer mehr eingesetzt wird und Sie beispielsweise mit KI bessere Bilder machen und auch besser bearbeiten können und auch hier können wir sicher sein, dass in Zukunft immer mehr KI-Funktionen in alle Smartphones integriert werden. Forscher haben eine neue KI entwickelt, die allein aus Gedanken Text erstellen kann, es liest also im Grunde genommen Gedanken. Das Ganze klingt wie Science-Fiction, aber das System sollte das wirklich können und die Aktivitäten des Gehirns werden genutzt, um die neuronalen Aktivitäten zu messen. Natürlich funktioniert es noch nicht perfekt, aber es sollte eine Genauigkeit von 40 Prozent haben und ein KI-System wie dieses könnte Menschen helfen, die nicht sprechen können. Es gibt auch ein Demovideo hier, das Gerät wird auf den Kopf gesetzt und der Text, der gedacht wird, erscheint im Hintergrund und das ist definitiv eine spannende Entwicklung und bewertet den Gedanken, dass so etwas wirklich möglich ist. Das war es für die heutige Ausgabe, ich hoffe, Ihnen hat dieses Video gefallen. Wenn ja, hinterlassen Sie bitte einen Daumen hoch und ein Abonnement auf diesem Kanal. Andernfalls hoffe ich, dass ich Sie im nächsten Video wiedersehe. Bis dann.
Die Zukunft der KI: Von Textgenerierung bis zur Gedankenlesung
Die Zukunft der KI: Von Textgenerierung bis zur Gedankenlesung

Conclusion:

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz und autonomer Roboter birgt spannende Möglichkeiten. Von der Erkundung und Aufgabenerstellung bis zur Entwicklung von leistungsstarken KI-Systemen - Roboter könnten bald Teil unseres Alltags werden.

Q & A

autonome Roboterkünstliche IntelligenzRoboterlerneninnovative RobotikZukunftstechnologien
Verbesserung der Cloud-Finanzmanagement-Bewertung: Ein Schritt-für-Schritt-LeitfadenWie können Sie mit Nebenbeschäftigungen online Geld verdienen?

@Heicarbook All rights reserved.