Was sind die Strategien für die Produktion und den Entkopplungspunkt in der Fertigung?

By POM_ETH Zurich · 2024-02-27

Die Produktion und der Entkopplungspunkt in der Fertigung spielen eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Verschiedene Strategien wie Konstruktion nach Auftrag, Fertigung auf Lager, Montage auf Bestellung und Fertigung nach Auftrag können daraus abgeleitet werden.

Kundenbestellentkopplungspunkt und Produktionsstrategien

  • Der Kundenbestellentkopplungspunkt ist ein wichtiges Konzept, das sich auf vier verschiedene Produktionsstrategien auswirkt: Engineer-to-Order, Make-to-Order, Assemble-to-Order und Make-to-Stock.

  • Die Position des Marktdurchdringungspunktes, auch als Kunden- oder Entkopplungspunkt bezeichnet, ist entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Dieser Punkt trennt auftragsbezogene Aktivitäten von prognosegesteuerten Aktivitäten.

  • Die strategische Entscheidung, an welchem Punkt entlang der Achse von Rohstoffen bis zur Verbrauchsstelle Materialien gelagert werden, hat einen großen Einfluss auf das Betriebssystem eines Unternehmens.

  • Die Lagerung von Produkten als Fertigwaren führt zum Make-to-Stock Ansatz, während die Lagerung als montagefertige Komponenten den Assemble-to-Order Ansatz kennzeichnet. Der Kundenbestellentkopplungspunkt liegt dementsprechend entweder bei den Fertigwaren oder bei den montagefertigen Komponenten.

Kundenbestellentkopplungspunkt und Produktionsstrategien
Kundenbestellentkopplungspunkt und Produktionsstrategien

Produktionsstrategien in der Fertigung

  • Bei der Endmontage lagern Sie Ihre Materialien als Rohstoffe ein.

  • Sobald ein Kunde eine Bestellung aufgibt, nehmen Sie die Materialien heraus und beginnen mit der Herstellung und Montage der Endprodukte.

  • Der kundenspezifische Bestellentkopplungspunkt liegt dann in der Fertigungsphase.

  • Manchmal beginnen Sie jedoch zunächst mit dem Design des Produkts, nachdem Sie eine Bestellung vom Kunden erhalten haben. In diesem Fall sprechen wir von Konstruktion nach Auftrag.

  • Dies ist der extreme Fall, in dem Sie oft keinen Lagerbestand führen oder nur einen großen Lagerbestand an Standardkomponenten wie Stahl, Chemikalien, Muttern und Schrauben haben.

  • Der kundenspezifische Bestellentkopplungspunkt erfolgt in der Designphase.

  • Bevor der kundenspezifische Bestellentkopplungspunkt erreicht ist, werden Ihre Aktivitäten durch Ihre Prognosen gesteuert.

  • Nach dem kundenspezifischen Bestellentkopplungspunkt werden Ihre Aktivitäten durch die Bestellung des Kunden gesteuert.

  • Die vier Produktionsstrategien Konstruktion nach Auftrag, Fertigung nach Auftrag, Muster nach Auftrag und Fertigung auf Lager können aus diesem Konzept abgeleitet werden.

  • Natürlich verwenden die meisten Unternehmen eine Mischung dieser Strategien.

  • In diesem Geschäftsbereich möchten Sie wirklich nicht alle teuren, schweren und vielen Produkte lagern, die Sie benötigen, um sie herzustellen.

  • Tatsächlich beginnen Sie in dieser Branche mit dem Design des Produkts, wenn der Kunde eine Bestellung aufgibt.

Produktionsstrategien in der Fertigung
Produktionsstrategien in der Fertigung

Produktionsstrategien und Prognosegenauigkeit

  • Flugzeughersteller wie Airbus und Boeing passen ihre Produktionsstrategien an. Sie arbeiten nach dem Prinzip Make-to-Order.

  • Computerhersteller wie Dell hingegen folgen einer Montage-auf-Bestellung-Strategie. Sie warten, bis Ihre Bestellung eingegangen ist, bevor sie vorgefertigte Teile zusammenbauen, was als Mass Customization bekannt ist.

  • Andere Laptop-Hersteller verwenden möglicherweise eine Make-to-Stock-Strategie, bei der standardisierte Computer im Einzelhandel verkauft werden.

  • Bei alltäglichen Konsumgütern wie Windeln ist eine schnelle Verfügbarkeit entscheidend. Aus diesem Grund werden die meisten dieser Produkte in einer Make-to-Stock-Manier hergestellt, um auf die Bedürfnisse der Kunden sofort reagieren zu können.

  • Die Wahl des Entkopplungspunktes ist eine strategische Entscheidung, die die Effektivität und Effizienz beeinflusst. Lange Prozessdurchlaufzeiten oder eine mangelhafte Prozesssteuerung erfordern die Platzierung des Entkopplungspunktes näher am Kunden, da Kunden in der Regel nicht lange auf ihre Produkte warten möchten.

Produktionsstrategien und Prognosegenauigkeit
Produktionsstrategien und Prognosegenauigkeit

Strategie für Lagerbestände und Kundenbestellungen

  • Zusätzliche Zeit und Ressourcen für Qualitätskontrolle und Reparatur sowie die Lagerung von Produkten als Endprodukte schaffen den Puffer, der benötigt wird, um die langen und variablen internen Prozesse zu sortieren.

  • Wenn der Kunde eine sofortige oder schnelle Lieferung benötigt oder Sie sicherstellen müssen, dass das Produkt bei Bedarf auf Lager ist, müssen Sie den kundenauftragsentkopplungspunkt stromabwärts zum Kunden verlagern.

  • Beispielsweise ist IKEA ein typischer Hersteller von Make-to-Stock-Produkten.

  • Wenn Sie unregelmäßige Nachfrage oder hochgradig kundenspezifische Produkte haben, ist die Lagerung von Fertigwaren eine sehr risikoreiche und teure Strategie.

  • Es kann auch sein, dass Sie aus verschiedenen Gründen keine Lagerbestände oder Fertigwaren halten möchten, zum Beispiel wenn Ihre Produkte frisch oder schnell verderblich sind. In diesen Fällen sollten Sie nicht mehr lagern, als Sie wissen, dass verkauft wird. Gleiches gilt für Technologieprodukte, die veraltet werden können, oder für sehr teure, fragile oder große Produkte, bei denen Sie wahrscheinlich keine großen Mengen an Fertigwaren halten möchten. In diesen Fällen würden Sie den kundenauftragsentkopplungspunkt stromaufwärts zu den Rohstoffen verlagern.

Strategie für Lagerbestände und Kundenbestellungen
Strategie für Lagerbestände und Kundenbestellungen

Produktionsstrategien und Kundenbestellpunkte

  • Produktionsprozesse profitieren oft von Skaleneffekten, die die Produktion jedes einzelnen Teils günstiger machen.

  • Weitere Vorteile sind schnellere Durchlaufzeiten und minimierte Lagerbestände, wenn der kundenspezifische Bestellpunkt verschoben wird.

  • Das Unternehmen verschiebt die Entscheidung, etwas mit dem Material zu tun, bevor es Gewissheit über einen Kundenauftrag hat. Das Ergebnis sind geringere Lagerhaltungskosten und minimierte Risiken für veralteten Lagerbestand.

  • Allerdings führt dies auch zu deutlich längeren Durchlaufzeiten. Ein weiteres Konzept ist der sogenannte T-Punkt, der spezifische Punkte in Produktionsprozessen kennzeichnet, an denen die Anzahl der Produktvarianten stark ansteigt.

  • Dieser T-Punkt beeinflusst die Positionierung des kundenspezifischen Bestellpunktes in Ihrem Produktionssystem. In der Vorlesung haben Sie auch die vier generischen Produktionsstrategien kennengelernt: Auftragsfertigung, Fertigung auf Bestellung, Montage auf Bestellung und Lagerfertigung.

Produktionsstrategien und Kundenbestellpunkte
Produktionsstrategien und Kundenbestellpunkte

Conclusion:

Die strategische Entscheidung hinsichtlich des Entkopplungspunktes in der Fertigung beeinflusst maßgeblich die Effektivität und Effizienz eines Unternehmens. Es ist wichtig, die richtige Produktionsstrategie zu wählen, die sowohl den Bedürfnissen der Kunden als auch den internen Prozessen gerecht wird.

ProduktionsstrategienEntkopplungspunkt in der FertigungKonstruktion nach AuftragFertigung auf LagerMontage auf Bestellung
Wie man das Wissen monetarisiert: Das Mikro-BildungsmodellLLC oder Corporation: Was ist die beste Wahl für Ihr Unternehmen?

@Heicarbook All rights reserved.